Halbjahresreflexion: Was unbedingt dazugehört und wie du dein Business erfolgreich fürs zweite Halbjahr vorbereitest

Kurz vorm Jahresende feststellen, dass du deine am Jahresanfang gesetzten Businessziele wieder nicht erreicht hast? Das wäre schade, liegt aber wahrscheinlich daran, dass du zwischendurch keine Halbjahresreflexion fürs Business gemacht hast. Und im Alltagsstrudel durch das Business-Jahr gerast bist, ohne zu hinterfragen und nachzujustieren.⁠
⁣⁠
Gerade im Business solltest du nicht erst am Jahresende beim Jahresrückblick wieder schauen, wo du gerade stehst und ob deine Ziele noch die richtigen sind oder es Zeit für einen Kurswechsel ist.

In diesem Blogartikel erfährst du, was zu einer Halbjahresreflexion fürs Business dazugehört und wie du dein Online-Business erfolgreich Schritt für Schritt für das so wichtige zweite Halbjahr vorbereitest.

Halbjahresreflexion Business: Was unbedingt dazugehört und wie du dein Business erfolgreich fürs zweite Halbjahr vorbereitest

3 Gründe, warum jetzt ein guter Zeitpunkt für eine Halbjahresreflexion ist

1. Verschnaufe und analysiere: Wie läuft es wirklich in deinem Business und Content-Marketing? Bist du noch „on track“ oder vom Weg abgekommen? Jetzt ist es Zeit für einen ehrlichen Blick, statt einfach weiterzumachen. Dabei interessieren die nackten Zahlen genauso wie deine bisherigen Learnings.

2. Sei stolz auf dich: Oft vergessen wir, uns zwischendurch mal auf die Schulter zu klopfen und zu reflektieren, was wir bereits geschafft haben. Die Jahresmitte ist ein guter Zeitpunkt, um sich selbst zu feiern und Energie und Motivation fürs 2. Halbjahr zu tanken.

3. Richte dich neu aus: Vielleicht stellst du fest, dass sich deine Ziele verändert haben. Oder du etwas verändern musst, um deine bestehenden Ziele zu erreichen. Jetzt kannst du noch das Ruder herumreißen und die Weichen für dein erfolgreiches 2021 stellen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So erledigst du deine Halbjahresreflexion an einem Tag

Eine richtige Halbjahresreflexion fürs Business macht sich nicht einfach mal zwischendurch, genauso wenig wie der Jahresrückblick und die Jahresplanung. Plane dir deshalb als Erstes einen Termin in deinem Kalender ein. Am besten blockst du dir 3 bis 4 Stunden dafür, damit du auch in Ruhe denken kannst. Schließlich geht es darum, dass die nächsten 6 Monate in deinem Business erfolgreich verlaufen sollen.

Schritt 1: Sammle die wichtigsten Kennzahlen und Erkenntnisse

Hier geht es erst mal nur darum, die interessanten Zahlen und Fakten zusammenzutragen. Nutze dafür die Statistiken und Analytics der Tools und Apps, die du verwendest und sammle sie an einem Ort, zum Beispiel in einem Google Doc oder einer Google Tabelle.

Diese Bereiche solltest du dir anschauen:

  • Umsatz und Kosten: Neben dem gesamten Umsatz interessiert vor allem, wie viel Umsatz hast du jeweils mit welchem Produkt/welcher Dienstleistung gemacht. Welche Kosten/Ausgaben hattest du?
  • Ziele: Liste deine Ziele auf, die du dir am Jahresanfang gesetzt hast. Vielleicht hattest du auch konkrete Quartalsziele festgelegt.
  • Community/Zielgruppe: Wie viele Follower*innen und Abonnent*innen hattest du am Jahresanfang auf den verschiedenen Plattformen wie Instagram, Facebook, deinem Newsletter, Pinterest oder LinkedIn? Wie viele sind es jeweils am Ende des ersten Halbjahres? Wenn du meinen nachhaltigen Content-Planer nutzt, trackst du diese Zahlen sogar monatlich.
  • Content: Auf den Social-Media-Plattformen kannst du dir jeweils die Inhalte mit den meisten Likes, Kommentaren, gespeicherten Posts und Erwähnungen in den letzten 6 Monaten anzeigen lassen. Für deine Blogposts findest du zum Beispiel in Google Analytics die Kennzahlen zum Nutzer*innenverhalten und Engagement wie Seitenaufrufe, Verweildauer, Absprungrate, Verweise aus Social Media, Kommentare etc.

Schritt 2: Analysiere und reflektiere das erste Halbjahr

Jetzt kommt die Auswertung der Zahlen und Erkenntnisse, die du im ersten Schritt gesammelt hast.

Auf diese Bereiche solltest du dich konzentrieren:

  • Umsatz und Kosten: Was waren deine größten Umsatzbringer? Wo hattest du die meisten Ausgaben? Sortiere deine Umsätze und Kosten und finde heraus, auf welche Produkte du im zweiten Halbjahr verstärkt setzen solltest und wo du Kosten einsparen musst.
  • Ziele: Welche von deinen Zielen hast du erreicht? Welche nicht? Sortiere deine Ziele danach. Finde heraus, was die Gründe dafür waren.
  • Community/Zielgruppe: Auf welchen Plattformen bist du am meisten gewachsen? Wo am wenigsten? Und was bedeutet das für deinen Fokus im zweiten Halbjahr?
  • Content: Was haben deine beliebtesten Posts gemeinsam? Dafür kannst du verschiedene Bewertungskriterien verwenden wie das Content-Format, das Thema des Posts, die Gestaltung/Design des Posts und den Aufbau und Inhalt des Beitragstextes.

Wie du ein Content-Audit durchführst, liest du hier: Anleitung Content-Audit: So analysierst und verbesserst du deine Social-Media-Posts und Blogartikel

  • Learnings: Neben den harten Zahlen solltest du auch reflektieren, was deine wichtigsten Erkenntnisse und Learnings im ersten Halbjahr waren. Wovon möchtest du mehr machen? Wovon gar nichts mehr oder weniger?

Schritt 3: Ziehe deine Schlüsse und plane dein zweites Halbjahr

Danach entscheidest du, was diese Erkenntnisse für das zweite Halbjahr bedeuten und planst die nächsten 6 Monate. Werde dabei so konkret wie möglich. Es bringt nichts, sich wolkige Ziele zu setzen und sich keine Gedanken darüber zu machen, welche Schritte dafür notwendig sind.

Dazu gehören:

  • Umsatz-Planung: Welchen Umsatz willst du im zweiten Halbjahr machen? Liste deine Angebote und die nötigen Verkäufe auf, um dein Umsatzziel zu erreichen.
  • Zielplanung (inkl. Action-Steps): Willst du alte Ziele weiterverfolgen? Oder haben sie sich geändert? Und was musst du konkret dafür tun, um sie zu erreichen? Liste zu jedem Ziel auch die dazugehörigen Action-Steps auf. Sonst bleiben deine Ziele am Ende nur fromme Wünsche.
  • Projektplanung: Wann sollen welche Projekte starten und enden? Das können kostenlose Angebote wie ein Podcast-Launch oder Verkaufsaktionen für bezahlte Angebote sein. Vergiss auch nicht, Pausen mit einzuplanen.
  • Content-Planung: Wenn du weißt, wann du welches Angebot auf den Markt bringst, solltest du für jeden Monat einen Themenschwerpunkt (Fokus-Thema) festlegen. Denn dein kostenloser Content sollte Interessent*innen anziehen, die sich für das jeweilige Thema interessieren. Plane immer einen Vorlauf von mindestens einen Monat ein.

Ja, eine gründliche Halbjahresreflexion fürs Business braucht ein wenig Zeit, die aber – genau wie beim Jahresrückblick – gut investiert ist. Denn sie ist die Basis für deine Business-Planung im zweiten Halbjahr. Damit erhöhst du die Wahrscheinlichkeit, dass du deine Businessziele doch noch erreichst und dein Business-Jahr erfolgreich abschließt.

Willst du von mir lernen, wie du deinen Content für alle deine Kanäle mit Leichtigkeit vorausplanst und deine Businessziele erreichst?

Trag dich unverbindlich in die Warteliste für meinen Online-Kurs „Content-Sprint“ ein und verpasse nicht, wenn die Anmeldung bald wieder für wenige Tage öffnet.

LOS GEHT’S

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *