Wie du Themen strategisch planst und dein Business online voranbringst

Beim Thema Content-Planung bekomme ich immer zwei Arten von Anfragen: Einigen Selbstständigen fällt es schwer, überhaupt Ideen zu finden. Sie fragen mich, ob sich ein Blog für ihr Business überhaupt lohnt. Sie haben das Gefühl, es gibt bei ihnen nicht so viel zu erzählen. So kommt es, dass sie kaum etwas veröffentlichen und wenn sie es tun, dann nicht regelmäßig.

Andere haben wiederum sehr viele Ideen und wissen nicht, wie sie diese strukturieren und priorisieren sollen. Sie veröffentlichen ganz viel Content, wundern sich aber, wenn die Ergebnisse ausbleiben – also neue Follower, Newsletter-Abonnenten und Kunden.

Egal, ob du viele Ideen hast oder keine – wenn deine Themen nicht die richtigen sind, wird dir weder das eine noch das andere etwas bringen.

Was sind die richtigen Themen? Und wie planst du sie, damit dein Business online bekannter wird und du mehr verkaufst? Diese Fragen möchte ich dir gern mit diesem Blogartikel beantworten.

strategische Content-Planung

Nützlich und zielorientiert – so sollte das „richtige“ Thema sein

Die richtigen Themen helfen deinen Kunden UND deinem Business. Denn sie sind nützlich, behandeln also die Probleme deiner Zielgruppe, und sie sind strategisch gewählt. Das heißt, du bietest am Ende eine Lösung für das Problem deiner Zielgruppe an.

Wenn das Thema nicht nützlich ist, interessiert es deine Zielgruppe nicht. Dann wird keiner deinen Content lesen, liken, kommentieren oder teilen. Deshalb konzentrieren sich natürlich viele auf diesen Punkt bei der Content-Planung. Das Ziel, wohin der Content letztendlich führt, verlieren manche aus den Augen und verzetteln sich.

Wenn dein Business kein Hobby ist, möchtest du natürlich auch etwas mit deinem Content erreichen. Ein Ziel kann dabei ein bezahltes Angebot sein, das du verkaufen möchtest, wie Online-Kurse, E-Books und deine Dienstleistungen, oder auch ein kostenloses Projekt, zum Beispiel ein Podcast, für den du Abonnenten gewinnen willst.

Egal, ob kostenlos oder bezahlt – wenn dein Wunschkunde Zeit oder Geld investieren soll, musst du deine Zielgruppe darauf vorbereiten, sie „anwärmen“. Wenn du einfach irgendwann um die Ecke kommst mit „Hallo, hier ist mein Podcast. Abonniere den bitte“ oder „Kaufe meinen Kurs“, dann ist das für deine Zielgruppe zu überraschend.

Nimm sie besser mit und bereite sie darauf vor. Gerade online brauchen die Menschen mehr Kontakte mit einem Unternehmen, bevor sie Zeit oder Geld investieren.

Der richtige Content zur richtigen Zeit

Bestimmt hast du schon mal was vom „Verkaufstrichter“ oder „Sales Funnel“ gehört. Das sind die Phasen, die dein Interessent durchläuft, bevor er zum Kunden wird. In der Regel braucht jemand, der dich und dein Unternehmen überhaupt nicht kennt, drei Stadien vom Besucher zum Käufer.

Den richtigen Content zur richtigen Zeit planen

Zu diesen verschiedenen Phasen kannst du passenden Content erstellen. Denn mit dem richtigen Content zur richtigen Zeit leitest du deinen Wunschkunden durch diesen Prozess. Du gibst ihm einfach die Informationen, die er braucht, um sich für dich und deine Lösung zu entscheiden.

Die Bewusstseinsphase:

Dein Wunschkunde erkennt sein Problem oder Bedürfnis und sucht nach neutralen Quellen, die sich damit befassen. Hier kannst du mit Blogartikeln, Social-Media-Posts und einer gut optimierten Website auf dich und deine Lösung aufmerksam machen. Formate, die dafür gut geeignet sind:

  • Analysen
  • Anleitungen
  • Infografiken
  • List Posts
  • Guides
  • Interviews
  • Tools
Die Überlegungsphase:

Dein Wunschkunde betreibt nun intensiver Recherche und macht sich mit verschiedenen Lösungen für sein Problem/Bedürfnis vertraut. Er überlegt, welche ihm am besten hilft. Hier lieferst du weiterhin kostenlosen Content mit Mehrwert, der wichtige Fragen des Wunschkunden beantwortet und das Vertrauen in deine Lösung stärkt:

  • Erfahrungsberichte
  • FAQs
  • Frage-und-Antwort-Runden
  • Live-Webinare
Die Kauf- oder Entscheidungsphase:

Der Interessent ist kaufbereit und sammelt rationale Argumente, um seine Entscheidung zu begründen. Hier machst du den Anstoß, zum Beispiel mit einem Call-to-Action, der zur Handlung aufruft. Auf einer Landingpage beschreibst du noch mal den konkreten Nutzen und machst dann den Abschluss. Gut geeignet sind zu diesem Zeitpunkt:

  • Fallstudien von anderen Kunden (bei Dienstleistungen)
  • Live-Demos oder kostenlose Test-Angebote (wenn du ein Produkt verkaufst)

Fokussiere dich auf ein Kernthema

Das heißt, dass du zwar verschiedene Content-Formate nutzt, das Thema sich aber strategisch durchzieht. Bevor du deine Projekte und Produkte in die Welt bringst, solltest du einen Zeitraum einplanen, in dem du zu dem Thema Content veröffentlichst und deine Zielgruppe vorbereitest.

Wenn du schon eine bestehende Lösung hast – als Produkt oder Service – gehst du am besten in umgekehrter Reihenfolge vor und entwickelst Content, der Stück für Stück zu deinem Angebot führt.

Fokussiere dich also für einen bestimmten Zeitraum auf dein Kernthema. Der Zeitraum ist davon abhängig, wie kostspielig und „groß“ deine Lösung ist. Es kann sich um wenige Wochen handeln oder sogar mehrere Monate. Je größer die Lösung ist, desto früher solltest du anfangen, thematischen Content zu streuen. Das nennt man Content-Seeding.

Natürlich kannst du in diesem Zeitraum, gerade auf deinen Social-Media-Kanälen, auch andere Themen behandeln. Auf dem Kernthema sollte aber dein Fokus liegen, damit es für deine Interessenten immer präsent ist.

Vorschau FB-Live-Video Themen strategisch planen

Fragen, die dir helfen, ein Fokus-Thema zu finden

Falls es dir schwerfällt, ein Fokus-Thema zu finden, kannst du als Hilfestellung folgende Fragen beantworten:

  • Was ist dein nächstes Ziel (z. B. ein bezahltes Angebot bewerben, für ein kostenloses Angebot Interessenten gewinnen, zu einem bestimmten Thema als Experte/Unterstützer wahrgenommen werden)?
  • Für welches Problem deiner Wunschkunden willst du in Zukunft eine Lösung (ein Produkt oder eine Dienstleistung) anbieten?
  • Welches deiner bestehenden Angebote möchtest du in der nächsten Zeit in den Fokus rücken?

Indem du für eine Weile Content zu einem bestimmten Thema veröffentlichst, kannst du den Launch eines neuen Produktes oder eines kostenlosen Angebotes vorbereiten, deine Wunschkunden „anwärmen“, um ein bestehendes Angebot online zu verkaufen oder dich als Experte/„Unterstützer“ sichtbarer machen.

Du wirst also im Laufe eines Jahres sicher mehrere strategische Themen haben. Wähle für die nächsten Wochen eins aus, mit dem du dein Business einen Schritt voranbringst.

Mein Fokus-Thema für diesen Monat ist übrigens „Content-Planung“, was du unter anderem an diesem Blogartikel siehst. Vielleicht gibt dir das einen Anhaltspunkt.

Du brauchst also gar nicht tausend Themen, um deinen Contentplaner für den Monat zu füllen. Aufs Jahr gesehen sind es nur wenige, aus denen du viele Content-Häppchen machst, die du auf verschiedenen Plattformen verbreitest. Wie das genau funktioniert, zeige ich dir in diesem Online-Kurs.

Lies hier weiter: Wie dir ein Redaktionsplan bei deinem Content-Marketing hilft

Was ist dein nächstes Fokus-Thema? Verrate es mir im Kommentar.

Willst du in 1 Stunde deinen gesamten Content für den nächsten Monat planen?

Dann melde dich für meinen Online-Kurs „Content-Sprint“ an!

MEHR ERFAHREN

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.